Für das Freibad Obergrombach schien in der Badesaison 2018 ganz besonders die Sonne: mit einer Gesamtbesucherzahl von rund 18.000 wurde die Gästezahl von 2017 (11.500) um mehr als 30 % übertroffen.

Das Obergrombacher Bad ist zwar das kleinste der Bruchsaler Bäder, hat aber einen besonderen Charme. Den wissen besonders junge Familien zu schätzen. „Obwohl wir kein Kinderplanschbecken haben, konnten wir in 2018 einen verstärkten Besuch von Badegästen aus Weingarten, Gondelsheim, Jöhlingen und Wössingen verzeichnen!“ so Uwe Lindenfelser, der 1. Vorsitzende des Schwimmbadfördervereins Obergrombach.

Der Verein – der sich innerhalb weniger Jahre mit über 500 Mitgliedern zum zweitgrößten Obergrombacher Ortsverein mauserte – hat viel für die Gestaltung des Badeumfeldes getan: bei der Pflanzengestaltung und insbesondere bei der Installation von Spielgeräten für die kleinen Wasserratten.

Traditionell hatte der Schwimmbadförderverein Obergrombach am letzten Badetag zum „Abschwimmen“ eingeladen – und rund 50 Fördermitglieder waren der Einladung gefolgt. Zum Abschluss hatten einige Mitglieder die Spendierhosen angezogen und für Leib und Magen gesorgt. Den Großteil hatten jedoch Margitta Haas und ihre Tochter Kerstin Bergerhausen – die Kioskpächter – beigetragen, die sich auf diese Weise für die gute Zusammenarbeit mit dem Förderverein bedankte.

Ein leichter Wehmutstropfen jedoch trübte etwas die Stimmung der „Abschwimmer“: das Obergrombacher Bad schloss offiziell seine Pforten am 09.09. – genauso auch des Heidelsheimer Freibad – während das Bruchsaler Bad noch eine volle Woche länger geöffnet hat. Bei den angesagten Temperaturen für Dienstag (11.09.) mit 30 Grad und Mittwoch (12.09.) mit gar 32 Grad hätten auch die Obergrombacher und Heidelsheimer Badefreunde noch etwas die letzten Sonnenstrahlen dieses Sommers genossen.

Das Obergrombacher Freibad erfreut sich nach wie vor eines großen Besucherzuspruchs und bildet einen wichtigen Punkt für den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft.